Die Chorgeschichte - Männerchor Meißen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Chorgeschichte

Chronik

Rückblick in die Vereinsgeschichte

Gründung 1897-1940

Der MGV Meißen wurde im Herbst 1897 von 18 Meißener Bürgern unter der Leitung von Chorleiter             H Großkurt und dem Vorsitzenden Lehrer Tüting  ins Leben gerufen. Und infolge dessen im Vereinslokal Hermann Brune  (heute: Ratsklause) Woche für Woche sangen.
Der damalige Ortsvorsteher Fritz Forstmeyer war einer der größten Förderer. Neben dem Vereinswirt Hermann Brune, der die heute noch vorhandene Vereinsfahne stiftete.
Aus allen Bevölkerungsschichten kamen Sänger, die aus Freude am Singen eine Gemeinschaft suchten, in der sie neben der stimmlichen Schulung vor allem das Wertgefühl in der Musik erfahren konnten.
Es wurden Konzerte veranstaltet, die guten Anklang fanden.
Von 1915 - 1919 (1. Weltkrieg) ruhte die Vereinsarbeit.
Durch den 1. Weltkrieg gab es einen starken Rückschlag im Vereinsleben, doch fand man sich nach dem Friedensschluss wieder zum Singen zusammen. Die Lücken in der Mitgliedschaft, die der Krieg gerissen hatte, wurden durch neue sangesfreudige Männer wieder geschlossen. In dem 20er und 30er Jahren hatte der MGV Meißen durchschnittlich 50 Sänger.

Nach dem 2. Weltkrieg 1950-1960

Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges war Liedervater Wilhelm Wehmeier durch die Einbe­rufung etlicher Sänger wiederum gezwungen, die Sängerarbeit einzustellen. Nach dem 2. Weltkrieg fiel es schwer, den Verein wieder aufzubauen, da sich inzwischen ein starker „Gemischter Chor“ in Meißen gebildet hatte.
Doch auf Initiative der Sangesfreunde Karl Prange. ( lange Zeit Vorsitzender) Walter Wehmeier und Fritz Kuhlmann wurde der Chor am 24. Juni 1950 wieder arbeitsfähig. Unter dem Vorsitz von Wilhelm Sassenberg (1950) und Walter Wehmeier (ab 24. 10. 1950) und deren straffer Vereinsführung kam der MGV Meißen zu neuem Ansehen. Der Drang nach höheren Leistungen fasste immer mehr Raum.
Unter der Leitung, Schulung sowie Stimmbildung durch Vorkriegsdirigenten Helmut Epping         erschaffte sich der Chor bald einen Ruf, der aufhorchen ließ.
Der MGV Meißen bot sein erstes Nachkriegskonzert am 13. Januar 1952 im Saal des Vereinslokal in Meißen. Als Mitwirkende Gastvereine wirkten in dem bis auf den letzten  Platz gefüllte Saal die Mindener Liedertafel „Concordia“, der MGV „Einigkeit“ Minden und der MGV Nammen mit.
Ein weiterer Erfolg war die Teilnahme am gemeinschaftlichen Singen zum Kreissängerfest im Juni 1953 in Herford.
Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges wurde der DSB von den Besatzungsmächten verboten. Der damals amtierende Schriftführer des MGV Meißen hatte aus Furcht vor Repressalien sämtliche Dokumente und Unterlagen wie Mitgliederlisten, Urkunden, Protokollbücher u. a. verbrannt. Die Vereinsfahne ist in einem Versteck erhalten geblieben.
Im Laufe der nächsten Jahre nahm der Chor unter Bernhard Dornbusch einen gewaltigen Aufschwung. Der Chorleiter verstand es mit gutem Gespür namhafte Chöre und Solisten für richtungweisende Konzerte zu verpflichten.
Als Gäste heim MGV Meißen waren so der MGV ‚.Liederhort“ Berlin - Spandau. der Soldatenchor der „7. U.S. Armee“ aus Heidelberg. der Mindener Kinderchor, Prof. Jan Natermann von der Musikakademie Detmold (Klavier) und Paul Meisen, Solo-Flötist der Staatsoper Hamburg.
Am 12. Oktober 1957 wurde das 60jährige Jubiläum mit einem Chorkonzert in festlicher Form begangen.

1960
-1997
Am 13. und 14. Mai 1961 fand das 9. Amtssängerfest des Amtes Hausberge in Meißen statt.             Ausrichter war der MGV Meißen.

Nach dem aus gesundheitlichen Gründen erfolgte Rücktritt Bernhard Dornhuschs, über­nahm der Meißener Willi Dierksmeyer die Chorleitung, dem 1979 der 20 jährige Reinhard Neumann folgte. Unter seiner Chorleitung gab es weitere wesentliche Fortschritte in der Chor- und Vereinsarbeit.

So gelang es ihm zum 85jährigen Bestehen erstmalig einen Meisterchor, den „Quartettverein Bocholt“ unter dem renommierten Chordirektor und Komponisten Otto Groll, nach Minden zu verpflichten. Zum 90sten Bestehen konnte sogar der 7fache Meisterchor des DSB „Flügelrad Wuppertal“ in der ausverkauften Mindener Doppelaula begrüßt werden.

Im 95. Vereinsjahr wirkte man zusammen mit dem befreundeten Gemischten Chor Leteln in einem Weihnachtskonzert mit dem namhaften Tenor Renè Kollo in der Stadthalle in Minden mit.

1997-heute

Im Jahr 1997 feierte der Männergesangverein Meißen sein 100jähriges Chorjubiläum. Der Chor erhielt die Zelterplakette für seine Verdienste um den Chorgesang. Als Gast zum Jubiläumskonzert wurde der Kammersänger Günter Wewel eingeladen.
In den Jahren 1998 und 2001 gewann der Chor die begehrte Zuccalmaglio-Medaille.
Im Jahr 2003 bekam der Chor seine eigene Internetseite mit aktuelle Berichten und Bildern über die Chorarbeit.
Bei der Jahreshauptversammlung im Jahr 2006 wurde eine Namensänderung beschlossen.                      Der neue Chorname lautet Männerchor Meißen von 1897 e.V..  Dazu wurde auch ein neues Logo entwickelt
Das Jubiläumsjahr zum 110 jährigen Jubiläum des Chores wurde mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Unter diesen Veranstaltungen waren eine Gedenkfeier für die Verstorbenen Sänger, einem Festgottesdienst, einer Chorreise nach Meißen/Sachsen und einem Jubiläumskonzert in Stadttheater Minden.
Im Jahr 2008 zog der Chor in seinen eigenen Chorraum in der ehemaligen Grundschule Meißen für die Probenarbeit und Veranstaltungen. Der Raum wurde zuvor von den Sängern in Eigenarbeit renoviert. Die Einweihung des Raumes wurde mit einem Empfang für Mitglieder und Sponsoren nach dem Frühjahrskonzert begangen.
Das "erste Meißener Chorfestival" war der Höhepunkt des Jahres 2009. Dem Männerchor gelang es auf dem Geländer der ehemaligen Grundschule Meißen ein Festival der Chöre mit über 20 Chören und Musikgruppen aus der Region zu veranstalten. Am Abend des ersten der beiden Festivaltage trat sogar eine echte Rockband aus Potsdam auf. Ein weiterer Programmpunkt war auch ein Showspiel American Football auf dem Sportplatz in Meißen.
So war, ist und bleibt der Männerchor Meißen ein wichtiger Träger des Vereins- und Kulturlebens in Meißen. Minden und Umgehung. der mit seinen vielen Aktivitäten, wie kleinen und großen Konzerten. Offenen Singen. Sängerkommersen. Konzertfahrten, Ausflügen, Kurkonzerten und Auftritten in Altenheimen, vielen Menschen Freude bereitet und viele Freunde gefunden hat.

 



 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü Counter